Ulrike Draesner
geboren 1962 in München, lebt in Berlin. Lyrik und Prosa, Übersetzungen (aus dem Englischen), Herausgaben und Essays.
Literarische Bücher:
gedächtnisschleifen, Gedichte. Suhrkamp 1995
anis-o-trop, Sonettkranz. Rospo 1997
Lichtpause, Roman. Volk & Welt 1998
Reisen unter den Augenlidern, Erzählungen. Ritter 1999
to change the subject, Radikalübersetzungen der Shakespearesonette. Wallstein 2000
für die nacht geheuerte zellen, Gedichte. Luchterhand 2001
Mitgift, Roman. Luchterhand 2002
Hot Dogs, Erzählungen. Luchterhand 2004
Wichtigste literarische Auszeichnungen:
Förderpreis zum Leonce-und-Lena Preis 1995, Bayerischer Staatsförderpreis für Literatur 1997, foglio-Preis für junge Literatur 1997, Hölderlin-Förderpreis 2001, Preis der Literaturhäuser 2002.