Volker Braun
geboren 1939 in Dresden, lebt in Berlin.
Umfangreiches Werk, zuletzt (bei Suhrkamp) Die vier Werkzeugmacher. Prosa (1996), Die Unvollendete Geschichte und ihr Ende (1998), Wir befinden uns soweit wohl. Wir sind erst einmal am Ende. Aufsätze (1998), Tumulus. Gedichte (1999), Die Verhältnisse zerbrechen. Rede zur Verleihung des Büchner-Preises (2000), Wie es gekommen ist. Ausgewählte Prosa (2002), Das unbesetzte Gebiet. Prosa (2004) sowie bei Insel Der berüchtigte Christian Sporn. Zwei Erzählungen (2004).

Zahlreiche Preise, u.a. Heinrich-Heine-Preis 1971, Heinrich-Mann-Preis 1980, Lessing-Preis 1981, Bremer Literaturpreis 1986, Nationalpreis 1988, Berliner Preis für deutschsprachige Literatur 1989, Schiller-Gedächtnis-Preis 1992, Deutscher Kitikerpreis 1996, Hans-Erich-Nossack-Preis und Erwin-Strittmatter-Preis 1998, Büchner-Preis 2000